Rückblick auf unser gemeinsames Projekt „Advent, Advent ein Lichtlein brennt!“

 

Hallo, mein Name ist Tamara Höllger. Ich absolviere hier an der Schule zur Zeit mein Anerkennungsjahr der Erzieherausbildung und habe am Ende des Jahres 2017 ein Projekt mit der Klasse 2c durchgeführt.

Da die Adventszeit kurz vor der Tür stand, und die Kinder immer öfter über Weihnachten, die Dekoration und den Adventskalender erzählten, griff ich die Interessen der Kinder auf. Ich führte das Thema mit einer Geschichte und einer Krippe ein und ließ die Kinder ihr Wissen beitragen. Daraufhin beschlossen wir, dass wir eine „Kinderkonferenz“ halten würden, in der sie selbst entscheiden konnten was sie in diesem Projekt erleben, erfahren oder erarbeiten wollten. Die Kinder planten gemeinsam und entschieden sich für die einzelnen Teilangebote, woraufhin ich alles vorbereitete und organisierte.

Ab dem 27.11.17 startete das Projekt „ Advent, Advent ein Lichtlein brennt!“ und es endete am 21.12.17.

 

 

Gemeinsam mit Fynn und Luca schauen wir, mit einem kleinen Interview, auf das Projekt zurück:

 

—> Welche Angebote haben wir gemacht?

 

Fynn:             Wir haben eine Adventsstadt für die Fenster gebastelt. Durch das Transparentpapier, leuchteten die Fenster und Türen ganz schön, wenn das Licht da durch gescheit hat.

Luca:              Wir hatten auch einen Adventskranz gebastelt. Dadrauf waren 4 dicke rote Kerzen mit einer großen Schleife.

Luca :             Wir haben Ausstechplätzchen für die Klasse gebacken.

Fynn:             Wir haben uns in eine Reihe gestellt und jeder hat sich immer ein Plätzchen ausgesucht bis keine mehr da waren.

Luca:              Als Frau Höllgers Lehrerin kam, haben wir Kerzen mit Wachs beklebt und bemalt.

Fynn:             Und jeder hat ein Geschenk für die Eltern gebastelt.

Luca:              Das war ein Engel mit einer bemalten Weihnachtskarte.

Fynn:             Auf die Karte haben wir eine Kerze mit Wattestäbchen und Acrylfarbe aufgetupft.

Luca:              Wir haben auch Sterne aus Transparentpapier gebastelt die auch für die Deko am Fenster waren.

Fynn:             Wir haben auch einen Adventskalender für die ganze Klasse gebastelt, mit ein paar Überraschungskarten drinnen.

 

 

—> Was habt ihr dabei neues gelernt?

 

Luca:              Wir haben gelernt, das es früher nur Bilder im Adventskalender gab. Früher war die Adventszeit ganz anders und noch nicht so schön wie heute.

Fynn:             Wir haben gelernt das man die Kerzen anzündet um sich an Jesus zu erinnern, weil er früher den Menschen Hoffnung gegeben hat.

 

—> Wie hat euch das Projekt gefallen?

 

Luca:              Es hat mir sehr, sehr gut gefallen. Mir haben am besten die selbst gemachten Kerzen gefallen.

 

Fynn:            Mir hat es gut gefallen und es hat bestimmt auch der ganzen Klasse gut gefallen.

Viel Spaß im Schnee hatten in der Regenbogenschule nicht nur die Kinder der Klasse 4c

Tradition am Schwerdonnerstag: Hoher Besuch in der Regenbogenschule in Sinzig

Pünktlich um 8.40 Uhr kommt an jedem Weiber- oder Schwerdonnerstag hoher Besuch an die Regenbogenschule in Sinzig. Ebenso traditionell wird dieser von der dortigen Schulgemeinschaft und dem Festkomitee ebenso angemessen wie herzlich empfangen: Dieser hohe Besuch ist in diesem Jahr

Sentiaca Margret I. mit Prinz Jörg I. sowie das Kinderprinzenpaar Prinzessin Lena mit Prinz Cedric in Begleitung der KG Närrische Buben Sinzig von 1967 in der Regenbogenschule Sinzig

Empfang im Foyer

 

 

Anschließend in der Aula der Schule

 

Moderation der Sitzungen erfolgte durch die Kollegin Frau Nothbaum

Programm der Sitzungen 2018

RegenbogenLogo.gif